Startseite
Wir über uns
Leitbild
Andacht
Gemeindeleitung
Veranstaltungen
100jähriges Jubiläum
Bildergalerie
Kontakt
Links
Predigten
Datenschutz
Impressum

Jahrelang ist eine Redewendung in unserer Gesellschaft wie zu einem Gesetz geworden: „Das muss ja jeder selber wissen…“ Dies ist nur kein göttlicher Gedanke, kein himmlisches Prinzip. Aber es ist eine menschliche Saat, die gesät wurde.

Seit 2020 hat uns -bedingt durch die Pandemie – dieses „gesellschaftliche Prinzip“ eingeholt. Nun tragen wir die Folgen dieser Saat: „Nun MUSS (oft) jeder selbst sehen, zurechtkommen.“ Das bringen Kontaktverbote, Lockdowns und Kontaktbeschränkungen mit sich.

Während das Prinzip vorher schon den Egoismus gefördert hat (Jesaja sagt es so (53,6): …jeder sieht auf seinen Weg…) – sorgt die Pandemie mit Ihren Folgen und Gesetzen, dass wir noch mehr auf uns selbst geworfen und beschäftigt sind.

Und da hinein kommt Gottes Wort – Gottes Prinzip - in der Jahreslosung 2021:

Lukas 6,36 Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.

Dabei geht’s nicht um die Barmherzigkeit mit uns selbst. Darin sind wir oft groß, stark: Was wir uns selbst alles verzeihen und drüber wegsehen. Nein: Es geht um den Umgang – das Leben mit unseren Nächsten.

Vom Vater lernen – denn ER IST BARMHERZIG – heißt mehr denn je:

·       Gott der Vater bleibt … Dir nahe:

Keine Lebenssituation - auch keine Folgen einer Pandemie mit all ihren Gesetzen hindert IHN in seiner Treue zu seinen Kindern. Nichts kann dich trennen von dieser Liebe. (Römer 8)

ER sagt nicht: Das musst du selbst wissen. Sondern ER sagt: Ich weiß den Weg für dich und geh mit dir. Treue ist Teil der Barmherzigkeit.

 

·       Gott, der Vater bleibt … auch wenn es zum Weglaufen wäre. 

Denn unser Verhalten sorgt immer wieder für Distanz. Sünde schafft Distanz- zu Gott und zu Menschen. Durch Jesus – und sein Kreuz – bleibt ER bei dir. Vergebung ist Teil der Barmherzigkeit.

 

·       Gott bleibt … im Gutes tun

Nichts wird IHN jemals daran hindern, Dir – auch 2021 – wieder unzählig viel Gutes zu tun. Gutes Tun ist Teil der Barmherzigkeit.

Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist, heißt genau das unserem Nächsten tun, was Gott uns tut:

·  Nähe suchen – nicht „jeder schaut auf seinen Weg“. Treue leben.

· Bleiben – auch, wenn man aneinander schuldig wird.

  Vergeben, wie Gott uns vergibt.

· Gutes tun – Kreativ und liebevoll bleiben im Gutes tun.

Dies  alles hat etwas mit Kontakt, mit dem Leben zum Nächsten zu tun …..

Gottes Wort für dieses Jahr 2021. SELA

 

Die Gnade und Barmherzigkeit Gottes sei mit uns

Christoph Habeck

Pastor Ev. Gemeinschaft Hartenrod